Österreich, Slowenien: Karnischer Höhenweg

8 Tage längs über die Karnischen Alpen — und weiter bis Triest? (6/10)

Der karnische Höhenweg führt 8 Tage lang immer auf dem Kamm der karnischen Alpen entlang der österreichisch-italienischen Grenze. Dies ist beliebtes Wanderland mit herrlichen Ausblicken auf die Dolomiten im Süden und nach Kärnten im Norden. Wer möchte, schließt 15 weitere Etappen auf der roten Via Alpina an und wandert durch den wilden Triglav in Slowenien bis nach Triest.

Charakter

Die Via Alpina mit ihren verschiedenen Farbvarianten erschließt den gesamten Alpenraum mit Fernwanderwegen. Der karnische Höhenweg bildet einen Teilabschnitt des roten Weges, immer auf dem Kamm der kärntner karnischen Alpen mit überwältigendem Panorama. Er führt über 150 km immer weitgehend geradeaus über die Frontlinie des ersten Weltkriegs, immer wieder stößt man auf Überreste der Kämpfe. Der Weg ist mit Hütten gut erschlossen und durchaus beliebt, so dass Wildzelten nicht in Frage kommt und die Hüttenplätze vorab reserviert werden sollten. Und man vielleicht besser am Rand der Saison gehen sollte. Dennoch dürfte er weniger frequentiert sein als die bekannteren Wege der gegenüber liegenden Dolomiten. Es sind lange Etappen, aber das Wandern ist hier nicht allzu anspruchsvoll, man sollte nur daran denken, sich für den Tag genug Wasser mitzunehmen.

Fernweh-Faktor 6/10

6 Wenn man aussichtsreiche Höhenwege liebt und nichts gegen die Übernachtung auf möglicherweise belebten Hütten hat, dann birgt der karnische Höhenweg einen hohen Reiz. Ich stelle es mir sehr schön vor, viele Tage lang einen einzelnen, langen Gebirgszug von Anfang bis Ende zu durchwandern. Allerdings, naja, viele Menschen, viel Zivilisation, und es ist sicher ziemlich warm und trocken im Sommer …

Mehr als nur eine Verlängerung: Via Alpina nach Triest

Von Thörl-Maglern, wo der karnische Höhenweg im Tal endet, könnte man einfach weitergehen und in 15 weiteren Etappen bis nach Triest an der Adria gehen. In Slowenien wird die Landschaft wilder, es geht durch das Kalkgestein des berühmten Triglav-Nationalparks und dann durch zunehmend erschlossene Gegenden bis nach Muggia bei Triest (1.Etappe und alle weiteren hier).

Ganz abgesehen vom Zustand des Weges dort (Straßen?), ist der rote Weg der Via Alpina an sich ein Fernweh-Projekt mit allerhöchster Punktzahl: Einmal von Triest der Länge nach durch die gesamten Alpen bis nach Monaco gehen! So etwa, wie es der wandernde Priester Johannes Maria Schwarz 2018 auf seiner persönlichen “Via Alpina Sacra” gemacht hat.

Das Wegenetz der Via Alpina ist mit einer äußerst informativen Website erschlossen:

Infos

  • Ausführliche Berichte mit den einzelnen Etappen bei “Bergwelten” und bei Wikipedia:

Das Projekt

Eine Übersicht über alle meine “Fernweh-Fernwanderwege” gibt’s hier.

Täglich 1,5 Stunden im ÖPNV - Berichte aus dem Leben im Waggon

Täglich 1,5 Stunden im ÖPNV - Berichte aus dem Leben im Waggon