Norwegen: Hjørundfjorden Rundt

7 Tage in den Sunnmøre-Alpen (9/10)

Einmal auf alpinen Pfaden rund um den tief unten schimmernden Fjord. Die Sunnmøre-Alpen sind wie ein Konzentrat der schönsten Landschaften Norwegens. Eine dank skandinavischer Lebensart, Jedermannsrecht und DNT-Hütten perfekt erschlossene Traumtour, die kaum jemand kennt.

Charakter

Der DNT bewertet die Rundtour um den Hjørundfjord bei Ålesund mit Schwarz als besonders anspruchsvoll. Doch das Panorama von den schneebedeckten Gipfeln hinab zum Fjord soll es wert sein: Diese absolute Traumtour führt mehrmals hinab bis an die Ufer des Fjords und dann wieder hinauf auf über 1.000 m hohe Gipfel mit einem atemberaubendem Ausblick vom Meer bis hinüber auf die vergletscherten Gipfel von Jostedalsbren und Breheimen. Und unten immer das schimmernde Blau des von steilen Wänden und Wasserfällen eingerahmten Fjords. Anreise aufwendig, aber ganz per Schiff möglich. Hütten zur Übernachtung oder zur Entnahme von Proviant vorhanden, aber auch idyllische Zeltplätze in wilder Natur.

Fernweh-Faktor 9/10

9 Die Tour schrappt nur knapp an der Höchstnote vorbei, da sie mit 7 Tagen fast zu kurz ist für die aufwendige Anreise. Und man gelegentlich wohl mal ein Stück Straße gehen muss. Doch wer sich im Netz mal die Bilder ansieht, der will da hin. Übernachten mit Zelt und Verpflegung kein Problem, allerdings anspruchsvoll zu gehen, vor allem, wenn man zusätzlich für den vollen Rundumblick noch Gipfelbesteigungen einfügen möchte.

Anreise

Mein Geheimtipp: Von Hamburg durch Dänemark nach Hirtshals mit dem Zug, dann über Nacht mit der Fjordline-Fähre nach Bergen. Von hier erschließt sich das ganze südliche Norwegen. Nach Ålesund weiter kommt man mit Hurtigruten am Abend ab 21:30, an 9:45 Uhr, so dass man mittags vor Ort loswandern kann. Sind zwar mehr als 48 Stunden zusammen, aber die Anreise ist ja schon ein Abenteuer für sich.

Infos

Das Projekt

Eine Übersicht über alle meine “Fernweh-Fernwanderwege” gibt’s hier.

Täglich 1,5 Stunden im ÖPNV - Berichte aus dem Leben im Waggon

Täglich 1,5 Stunden im ÖPNV - Berichte aus dem Leben im Waggon